Suche
  • Louisa

Unser perfekter Striezel

Was wäre ein Sonntag ohne Striezel? Die Buben dürfen seit Louisas Diagnose in der Früh natürlich weiterhin ihren Toast, “normales“ Brot oder Striezel essen. Oft schaut Louisa ganz traurig auf den dick mit Himbeermarmelade bestrichen Butterstriezel ihrer Brüder und fragt: „Warum darf ich das nicht essen?“. Erklärungen und Alternativen wie gf Weckerl reichen ihr da meistens nicht, sie möchte auch einen Striezel. Ich habe schon ein paar Mal probiert, einen zu backen, nie ist er bisher so geworden, dass ich zufrieden gewesen wäre. Dieser hier allerdings schon - locker, leicht und auch noch gut!!


500 gr gf Mehl (wir haben eine Mehlmischung von Mantler verwendet)

2 Packerl Trockengerm

250 ml lauwarme Milch

60 gr Zucker

1 Packerl Vanillezucker

1 EL Honig

2 Eier

1 Prise Salz

70 gr geschmolzene Butter


1 Ei zum Bestreichen sowie Hagelzucker



Ofen auf 50 Grad vorheizen und dann wieder ausschalten.

Mehl mit dem Zucker, Vanillezucker, Honig, Salz und Eiern in eine Schüssel geben. Gern in der warm Milch auflösen und mit der Butter unter das Mehl rühren (am besten mit den Knethaken des Mixers).

Dein Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche noch einmal mit den Händen durchkneten und in 3 gleiche Stücke teilen. Zu Rollen formen und einen Zopf flechten. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im warmen (wirklich nur lauwarm, nicht heiß!!) Ofen oder an einem anderen warmen Ort mind. 30 Minuten gehen lassen.

Der Striezel sollte sein Volumen in der Zeit verdoppeln.

Aus den Ofen nehmen, Ofen auf 175 Grad heizen.


Den Striezel mit verquirrltem Ei bestreichen und Hagelzucker bestreuen. Für ca. 25 Minuten goldbraun backen.


Unbedingt noch warm essen!!!











209 Ansichten
  • Facebook
  • Instagram

©2018 by www.louisaisstglutenfrei.at. Proudly created with Wix.com